Tierheime helfen. Helft Tierheimen!

Tierheime leisten Großartiges und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft – und das, obwohl sie vom Staat keine ausreichende, kostendeckende Unterstützung bekommen. Wir fordern den Bund, die Länder und die Kommunen auf, ihre grundgesetzliche Pflicht, Verantwortung für den Schutz der Tiere zu übernehmen, endlich wahrzunehmen.Tierschützer sind keine Bittsteller – sie haben einen Anspruch auf faire Bezahlung der von ihnen für die Gesellschaft erbrachten Leistungen.

Bitte unterstützen Sie unsere Forderung nach einer fairen Bezahlung für unsere Tierheime und geben Sie Ihre Stimme ab! Die Unterschriften werden den Mitgliedern des Parlamentskreises Tierschutz im September 2016 übergeben. 

Hier geht´s zur Online-Petition -> Petition beim Tierschutzbund

alternativ: Vordruck für die Unterschriftenliste hier zum Download

Aufruf Deutscher Tierschutzbund e. V., Bonn

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

eine der zentralen Aufgaben des Deutschen Tierschutzbundes ist es seit jeher, auf politischer Ebene für die Finanzierung der Arbeit seiner Mitgliedsvereine durch die öffentliche Hand zu kämpfen. Es zeichnet sich nun ab, dass in diesem Jahr ein wichtiger Schritt hin zu diesem Ziel gelingen kann.

Der von uns initiierte Parlamentskreis Tierschutz im Deutschen Bundestag hat eine fraktionsübergreifende Resolution verfasst, in der er eine klare Forderung aufstellt: Die öffentliche Hand muss sämtliche Kosten, die den Tierschutzvereinen durch die Übernahme staatlicher Aufgaben entstehen, voll ersetzen und die gesamtgesellschaftliche Leistung der Tierschützer angemessen honorieren.

Im Koalitionsvertrag der derzeitigen Bundesregierung steht das Versprechen, sich zu kümmern. Auch da beginnen die ersten Schritte: Im September soll sich ein Runder Tisch konstituieren, der sich mit der Lage der Tierheime auseinandersetzen und Lösungsvorschläge für eine finanzielle Besserstellung der Vereine durch die Politik machen wird.

Es ist jetzt an uns Tierschützern, diese Vorlagen durch die Politik zu nutzen und massiv für unsere Interessen zu werben. Auch um zu verhindern, dass die kommunalen Spitzenverbände sich wie bisher verweigern. Zu diesem Zweck haben wir eine Petition vorbereitet, die wir den Teilnehmern des Runden Tisches zur konstituierenden Sitzung übergeben wollen. Je mehr Menschen unterzeichnen, umso deutlicher wird das Signal an die Politik: Wir Tierschützer fordern auf, endlich zu handeln!

Wir möchten Sie daher bitten, die Petition so weit wie möglich zu streuen und bis Ende August soviel Unterschriften wie möglich zu sammeln.

In tierschützerischer Verbundenheit

Thomas Schröder

Präsident des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

 

Drucken